Constantins letzte Tage in Texas

Hallo Frau Meißner, Ja meine Mittelohrentzündung ist besser aber noch nicht ganz weg. Ich fang einfach mal am Start des Tages an: wenn ich so aufstehe frühstücke ich immer einen Bagel Und ein Glass Orangensaft mit Eis Würfeln, weil man hier alles mit Eis würfeln trinkt. Danach brachte uns Deborah (die Frau meines Bruders) zu einer Sehenswürdigkeit und ich und meine Bruder Hendrik sind dann durch die Stadt gelaufen, meistens von einer Sehenswürtigkeit zur anderen. Da fast alles mit dem Riverwalk erreichbar ist sind wir denn da entlang gegangen. Sie müssen sich den Riverwalk so vorstellen das man direkt am Wasser entlang geht und der Fluss ist nur so breit wie die Gänge in unserer Schule. Hier ein paar Fotos.

constantin1.JPG

 

constantin2_0.JPG

San Antonio ist eine sehr grüne Stadt mit wenigen Hochhäusern. Die einzigen hohen Gebäude sind ein paar Hotels und ein Turm mit einem Restaurant drin um sich die Stadt von oben anzugucken.
Wir haben hier so ziemlich alles gesehen und ich sage haben, weil wir heute wieder zurück fliegen um 21:40 Texas Zeit und kommen 14:00 Hamburg Zeit wieder an.
Von einem Museum über die Steinzeit bis zu einem Museum mit allen möglichen Tieren ausgestopftes, von einem japanischen Tee Garten zu einer Tropfstein Höhlen, von der ersten Kathedrale in San Antonio zu Fort Alamo. Und natürlich nicht zu vergessen wenn man in America ist muss man auch ins Rainforest Cafe.
Ja ich schaue auch Americanisches Fernsehen, es ist aber sehr verwirrend, weil man viel zu viele Sender zur Auswahl hat.
Mit freundlichen Grüßen
Constantin