Tag 1: Vom Dschungel zum Garten

 

5obW1NBhjebTCXsThkfL.jpgApH4kG9eZqStG5DHeYDo_0.jpg

Der Kampf beginnt...

Heute sind wir dem Drachen des Frühufstehens noch entkommen: Für die Hüttenbauer begann die Reise ins benachbarte Schleswig-Holstein, um die Einzelteile unserer Laube anzufertigen. Für uns anderen: Beginn um 10:00 Uhr im Garten bewaffnet mit festem Schuhwerk und dickem Arbeitshandschuh. Manche mussten sich bereits 30 Minuten vorher zur Schule begeben und sich vollbepackt mit Werkzeugen auf die Reise in die Gartenwelt machen.

Als alle in der heiligen Natur angekommen waren, wurden Namensschildchen an die tollkühnen Ritter verteilt, damit sie ausschließlich dem Unkraut und nicht den teuren Kameraden die Häupter abschlugen, wobei manche die rechtmäßige Verteilung dieser lebenswichtigen Elemente nicht ganz so ernst nahmen und so ein Mischwesen namens Bamanda entstand.

Wir verteilten die Aufgaben, auf dass der Garten zu einem besserem Ort werde. Einigen, besonders tatkräftigen Kämpfern wurde der Auftrag zuteil, ein Plumpsklo für das Wohl ihrer Leute anzufertigen. Andere wiederum bereiteten den Boden für das Hochbeet, sowie die Kräuterspirale vor und wieder einer ließ den Komposthaufen im Minutentakt wachsen. Für alle begann ein heftiger Kampf gegen unzählige Gegner, unter anderem fiese Brombeerbüsche und Unkraut, wobei ersterer auch eine schmackhafte, gute Seite hatte - dennoch trugen viele blutige Kratzer davon.

Für die Nahrung des Tages sorgten die Kriegsherren und zweit tapfere Gefolgsleute mit vorzüglichem Salat aus dem Königspalast und exotischem Baguette a la Paris. Außerdem wurde der Bau einer Tafel und einiger Paletten-Sitzmöbel befehligt. Alle Krieger kämpften hart, um das Wohl der Gruppe zu sichern.

Am Ende eines langen Tages war das Plumpsklo und die Beseitigung des widerspenstiegen Unkrautes vollbracht, sowie der Bau der Möbel begonnen. Ein mystisches Schiffssegel wurde aufgespannt, welches magischerweise in der Lage war, uns vor Regen und Sonne zu schützen, genauso wie uns dieser Tagesbericht vor einiger Arbeit bewahrte.

Seid gespannt auf weitere Geschichten aus dem Pergolenland.

DSC08648_0.JPG

DSC08660_0.JPG

owLQuA9mDKRWJ32a_Wh8_0.jpgpiWgmINemMDqPkvCdcRu.jpg