Erkundungen an der Tarpenbek

arbeit_0.jpg
Nach Ankunft an der Tarpenbek haben wir erst einmal Baumaterialien wie Holzstämme, Schaufeln und Schubkarren vom Anhänger in unseren Container verlagert. Der zweite Container war unser Unterschlupf in dem sich auch Tische und Stühle befanden. Darauffolgend haben wir uns erst einmal den Bach angesehen und uns wurde unsere kommende Arbeit erklärt. Danach wurden wir vorerst in 3 Gruppen aufgeteilt und mussten Aufgaben erledigen wie z.B. die Wasser-Qualität herausfinden, die Form des Baches beschreiben und Tiefe und Strömungen herausfinden. Jetzt mussten wir nur noch ein paar kleine Tiere finden und keschern, somit ging unser erster Tag aber auch schon zuende.
kiesundgeröll_0.jpg
Hier noch ein paar Informationen über die Tarpenbek:
Der Name Tarpenbek wurde aus alten überlieferten urkundlichen Erwähnungen gebildet. Die Erwähnungen sind Terueke (1245 und 1263), Terveke (1266) und Terweke (1325), was sich letztendlich über Tarwe zu Tarpe entwickelte. Bek steht für "Bach", es wurde aber erst spät an den Namen angehängt. Die Bedeutung des ursprünglichen namens ist auch nicht sicher geklärt. Der Bach ist übrigens 20,9 km lang und ist auch die Grenze von Hamburg und Schleswig-Holstein. (aus: Wikipedia)
delfin_0.jpg
David