Tag 6 - Fährmann, hol' röver

Hallöchen, wir sind’s aus dem wilden Bortelid. Wir sitzen hier gerade erschöpft, aber glücklich unter dem Tarp und hören die Regentropfen prasseln. Das ist eigentlich ganz gemütlich! Die Anderen bereiten das Essen vor und unsere Bäuche grummeln auch schon vor sich hin.

Heute Morgen wurden wir schon früh geweckt, weil wir eine lange Tour vor uns hatten. Wir wollten versuchen auf die andere Seite des Sees zu kommen, wo es angeblich auch Elche geben sollte. Dafür mussten wir einen Fluss überqueren, was davor noch niemand geschafft hatte.

Wir mussten uns heute Morgen leider auch von einem Mädchen verabschieden, wegen gesundheitlicher Probleme. Wir sind traurig, aber denken, dass es das Beste ist!

Unsere Abreise hat sich dann doch ein „bisschen“ verzögert, weil ein paar Leutchen noch aufs Klo mussten. Uns fällt es immer leichter in der Natur aufs Klo zu gehen, vor allem mit diesem Panorama! Als dann endlich alle Geschäfte erledigt waren, machten wir uns auf den Weg. Wir mussten erstmal unseren wilden Kack-Berg überqueren. Wir (Luise & Cosi) waren den ganzen Tag das Schlusslicht und hatten sehr viel zu lachen, weil ein paar Chaoten vor uns Tarzan-Sprünge geübt haben. Irgendwann sind wir an einer Straße angekommen, die an dem wunderschönen See langführte. Es war sehr angenehm auf Asphalt zu laufen, weil man sich nicht konzentrieren musste. Die Straße war sehr lang und wir hatten viel Zeit zum Quatschen.

itw tag 6 fluss.jpg

Nach einiger Zeit kamen wir an die Stelle im Fluss, die man eigentlich überqueren kann. Herr Bumiller hat dann einen Versuch gestartet, das Wasser war aber zu tief. Dann haben wir nach einem neuen Weg Ausschau gehalten und haben dann per Zufall ein kleines, altes Ruderboot entdeckt. Als Erstes haben die Leichtesten von uns das Boot im Wasser mit einem Seil getestet. Zum Glück hat es gehalten! Dann haben wir es gewagt! Cosima und Anna haben sich bereit erklärt, nach und nach alle über den Fluss zu schippern. Nach einer gefühlten Stunde waren endlich alle am anderen Ufer. Von da aus sind wir dann über Stock und Stein gewandert. Nach einer Stunde haben wir wieder umgedreht, weil wir gemerkt haben, dass wir es nicht rechtzeitig zum Pausenort schaffen. Wir sind dann denselben Weg wieder zurück gegangen. Mittagspause haben wir an dem Fluss gemacht, während Anna und Cosima wieder den Fährdienst gespielt haben. Dann sind wir wieder zum Basislager gewandert. Dann  haben wir gekocht, währenddessen ist langsam die andere Gruppe eingetrudelt. Am Abend haben wir dann alle zusammen am Feuer gesessen und nett gequatscht. Es ist sch***kalt; wir gehen jetzt ins „Bett“!!!

Gut‘s Nächtle!

Wir haben euch alle sehr lieb und freuen uns euch wieder zu sehen! (Fühl dich jetzt gern angesprochen!)

Luise, Meret, Cosi & Ida-Lotta

(abgetippt von Alex und Malte, Delfine)

itw Tag 6 Fähre.jpg

itw tag 6 boot.jpg