Kamerun Blog

21. August 2018

On va au Cameroun

Wir haben uns heute morgen, außerordentlich übermüdet um fünf Uhr morgens am Flughafen getroffen. Bei der Gepäckaufgabe, hatten einige einen übergewichtigen Koffer und mussten deshalb kurzfristig noch umpacken. Nach einem kurzen Flug sind wir in Brüssel gelandet, wo wir ca. drei Stunden Aufenthalt hatten.

image3.jpeg

Das Essen am Flughafen war sehr überteuert: Juliana hat sich, um ihre Malariaprophylaxe nehmen zu können, einen sehr süßen und für die Größe, einen sehr teuren Kakao gekauft. Für viele aus unserer Gruppe war der Flug von Brüssel nach Douala (Kamerun) der erste Langstreckenflug. Im Flugzeug hatten wir jeweils eigene Fernseher und genug Filme und Spiele, um uns während des sechsstündigen Fluges zu beschäftigen. Die Lehrerinnen waren mit den Spielen, die es dort gab, überfordert:) Es gab z.B. ein Fischspiel, bei dem man mit einem Fisch die kleineren Fische essen und währenddessen aufpassen musste, dass man nicht von größeren Fischen gefressen wird. Die Schwierigkeit des Spielens bestand darin, dass der Touchscreen des Bildschirms nicht so gut reagiert hat; dadurch musste man stärker aufdrücken und hatte danach einen tauben Finger. Da es auf Langstreckenflügen immer mindestens eine Mahlzeit gibt, kamen wir natürlich auch in den „Genuss“, das Flugzeugessen zu probieren.

image1.jpeg

Nach einem einstündigen Aufenthalt in Douala, wo wir allerdings nicht das Flugzeug verlassen - sondern nur an die Tür gehen durften, um dort kurz „frische Luft“ zu schnappen, sind wir weiter nach Yaoundé geflogen. In Yaoundé am Flughafen, mussten wir erst durch eine Health Control und dann durch die Passkontrolle. Mit unseren Koffern sind wir dann zum Ausgang gegangen, wo unsere Gastfamilien bereits sehnsüchtig auf uns gewartet haben. Wir sind sehr gespannt, unsere Gastgeschwister endlich persönlich kennenzulernen, aber waren auch etwas nervös aufgrund der kulturellen Unterschiede und der Sprachbarriere. Anschließend ist jeder mit seiner Gastfamilie nach Hause gefahren. Dort gab es dann das erste kamerunische Abendessen.

Juliana, Justus und Nala

20. August 2018

Die Reise geht los

Endlich heißt es für uns: Koffer packen und auf zu einer tollen Reise! Wir freuen uns auf die vielen Eindrücke und neuen Begegnungen, die in Kamerun auf uns warten.
Léo (ein echter Kameruner) hat uns dafür gut vorbereitet und mit viel Wissen im Gepäck in die Ferne geschickt.
Ebenfalls gut gerüstet wurden wir im Vorfeld durch den Solarexperten Karsten R., der allen die wichtigsten Details einer Photovoltaikanlage näher gebracht hat.

Wir wünschen - insbesondere den Giraffen - viel Spaß beim Lesen unseres Blogs.

Verena Lodahl und Ellen Ziel

Seiten